News-Archiv

Hier finden Sie sämtliche ältere Newseinträge ab dem Jahr 2010. Um zu einem bestimmten Thema Informationen zu finden, empfehlen wir die Website-Suche.

Lactose

Bestimmung von Lactose in lactosereduzierten und lactosefreien Lebensmitteln mittels HPLC-MS/MS

Lactose

Lactose wird im Dünndarm durch das Enzym Lactase in Galactose und Glucose gespalten. Die Monosaccharide können dann resorbiert und verstoffwechselt werden. Personen mit einer Lactoseintoleranz leiden aufgrund von Lactasemangel bzw. verminderter Lactaseaktivität an Blähungen und Durchfall, da die Lactose ungespalten in den Dickdarm gelangt und dort von Darmbakterien fermentiert wird. Für diese Personen empfiehlt sich eine lactosefreie bzw. lactosereduzierte Ernährung.

Prinzip der Bestimmung:

Lactose wird aus dem Probenmaterial wässrig extrahiert. Bei der Quantifizierung interferierende Inhaltsstoffe werden matrixspezifisch entfernt (z. B. essigsaure Proteinfällung, enzymatische Spaltung von störenden Mono- und Disacchariden). Nach Auftrennung mittels HPLC an einer Spezialsäule wird der Lactose-Gehalt nach Elektrospray-Ionisation mittels Massenspektrometrie (MS/MS) anhand charakteristischer Zerfälle der Quasimolekülionen bzw. Formiat-Addukte der Molekülionen bestimmt.

 

Abb.1-3: Quantifier 387 -> 161 (MRM des Molekülion-Formiat-Adduktes)

Mit Hilfe dieser Methode lässt sich in diversen Matrices (z. B. Nuss-Nougat-Creme, Milchpulver) Lactose bis zu einer Bestimmungsgrenze von 0,01 g / 100 g selektiv und präzise bestimmen. 

Nach oben